Zur Geschichte des Vereins

#1 von bockes , 30.05.2011 11:27

Johanna Strelzik hanni.strelzik@web.de Mai 2011


Fortsetzung der Aufzeichnungen von Thekla Gruber, geb. Hammer aus Traidendorf, entnommen dem Buch „60 Jahre Arbeitsgemeinschaft Oberpfälzer Heimatvereine in München“ von 1987

Das Buch hat mir Frau Gruber am 2. 5. 97 geschenkt, nachdem ich auf den Verein Chalemunzia aufmerksam geworden bin und das geschah so:

Nach dem Tod meiner Mutter im Jahr 1996, Anna Spindler, geb. Karl (Hausname Brandl, Inselweg in Kallmünz), fiel mir eine Festschrift zum 65. Gründungsfest des Vereins Chalemunzia aus dem Jahr 1956 in die Hände. Als Vorstand war Herr Paul Schuierer genannt. Im Münchner Telefonbuch fand ich diesen Namen und rief an. Ich hatte Glück, denn Herr Schuierer war zu sprechen und er bestätigte mir, dass er noch immer der Vorstand sei. Allerdings konnte ich ihn wg. seiner Parkinson Krankheit nicht gut verstehen, so vereinbarten wir ein Treffen in seiner Wohnung in der Blutenburgstraße am nächsten Tag. Anwesend war außerdem Herr Max Bruckmüller. Es war eine nette Unterhaltung, bei der ich auch erfuhr, dass sich der Verein in dem jugoslawischen Lokal „Dalmicija“ trifft.

Wenige Tage später meldete sich telefonisch Frau Thekla Gruber (geb. Hammer, Traidendorf) und sprach auf Anrufbeantworter mit sehr sympathischer Stimme, dass sie sich sehr über mein Interesse am Verein freue. Ich vereinbarte in den nächsten Tagen ein Treffen mit ihr, das in unserer Wohnung stattfand. Wir haben uns gleich gut verstanden. Sie lud mich ein, zur 70-Jahrfeier der Arbeitsgemeinschaft der Oberpfälzer Vereine e.V. am 7. 6. 97 in den Pschorr Keller in München zu kommen. Ich sagte zu und lud außerdem Renate Beer (Cousine mütterlicherseits von mir) und Gatte Willi Beer (Hausname Heimerl, Kallmünz) sowie Franz Karl (Cousin mütterlicherseits von mir) mit Gattin Elfriede ein. Wir verbrachten mit Thekla Gruber und dem Ehepaar Resi und Franz Xaver Grabinger (Dinau/Holzheim) einen schönen Abend. Ich lernte auch Herrn Erich Lassleben mit Gattin kennen. Frau Thekla Gruber, die jahrzehntelang mit großer Liebe Schriftführerin der Chalemunzia war, verstarb leider ein paar Monate später.

Von diesem Tag an sind das Ehepaar Beer und ich mehr oder weniger regelmäßig zum Verein gekommen. Stets anwesend waren zu dieser Zeit: Ott Katharina und Schwägerin Ott Margarete (geb. Gromer), Ruhland Maria, Schiedrich Klara mit Tochter Koch Traudl, Tensch Thea und Gatte Franz, Max Bruckmüller und Paul Schuierer, der zu dieser Zeit schon schwer an Parkinson erkrankt war. Herr Schuierer hat mich noch als Mitglied geworben und mir eine Mitgliedskarte ausgestellt. Nach dem Tod von Paul Schuierer am 25. 7. 1999 war Max Bruckmüller Vorstand. Leider erkrankte er knapp ein Jahr später und starb am 17. 9. 2000. Frau Thea Tensch (geb. Hammer Resi, Traidendorf und Schwester von Thekla Gruber s.o.) übernahm das Amt der 1. Vorsitzenden und ernannte mich zur 2. Vorsitzenden. Ich habe alle schriftlichen Arbeiten übernommen, jedoch die Kasse blieb bei Frau Tensch. Da Thea Tensch leider selbst nicht gesund war, bat sie mich, das Amt der 1. Vorsitzenden zu übernehmen. Am 12. September 2001 waren alle Mitglieder bei einem Monatstreffen einverstanden, dass ich den Vorsitz übernehme. Nach diesem Treffen sind Thea Tensch und ich zur Versammlung der ARGE Oberpfälzer Heimatvereine in München e.V. ins Hofbräuhaus gefahren. Dort wurde ich den etwa 60 anwesenden Vereinsvorsitzenden und Gästen vorgestellt. Es wurde u. a. erwähnt, dass die Chalemunzia im Juni 2001 ihr 110jähriges Jubiläum gefeiert hat. Ich habe kurz erzählt, wie wir den schönen Tag verbrachten und Herrn Hartinger (1. Vorsitzender der ARGE) für seine Teilnahme gedankt. Die Arbeitsgemeinschaft der Oberpfälzer Heimatvereine suchte an diesem Tag eine zweite Schriftführerin. Es meldete sich eine Studentin aus Eschenbach, die das Amt gerne übernommen hätte. Frau Tensch hatte mich vorgeschlagen. Ich wurde mit 17 : 6 Stimmen gewählt.

Tilli Augustin hat das Amt der 2. Vorsitzenden in der Chalemunzia übernommen.
Seit Mai 2002 ist Thea Tensch unsere Ehrenvorsitzende. Meine Schwester Inge Haustetter übernimmt seit Januar 2003 das Amt der Kassiererin. Zenger Helmut ist seit 2007 unser 2. Vorsitzender und hält vor allem die Verbindung zu Kallmünz aufrecht.

Wir sind derzeit rd. 30 Mitglieder, der Beitrag beträgt im Jahr 10 Euro. Leider können mehrere ältere Mitglieder aus gesundheitlichen Gründen an den Treffen nicht mehr teilnehmen. Das monatliche Treffen findet jeden zweiten Mittwoch im Monat statt, und zwar im Café im Kaufhaus Horn, 3. Stock gegenüber dem Ostbahnhof ab 13.30 Uhr. Es sind immer fröhliche Stunden. Ich habe 2004, 2006, 2007 und 2009 Busausflüge nach Kallmünz organisiert, die sehr viel Anklang gefunden haben.

Den Heimatverein Chalemunzia kenne ich seit Kindheit an. Ich durfte als 15-jährige mit meinen zwei Onkeln Karl Sepp und Karl Ludwig nach Kallmünz zur 70-Jahrfeier fahren. Außerdem habe ich in meiner Kindheit regelmäßig die unvergesslichen Sommerferien bei meiner Tante Therese Weilhammer, geb. Karl und ihrem Mann Alois verbracht. Ich habe mich bis zu ihrem Tod im Jahr 1998 um sie gekümmert und deshalb auch immer Kontakt zu Kallmünz gehabt. Meine Verwandten und ich waren immer gern in Kallmünz.

Der Heimatverein Chalemunzia ist der älteste der 25 Oberpfälzer Heimatvereine/Landsmannschaften in München. Im Juni 2011 feiern wir das 120jährige Vereinsjubiläum mit einem Sommerfest.


Vorstände
1891 – 1894 Dr. med. Josef Scheuerer
1894 – 1896 Georg Hierl
1896 – 1921 Josef Philipp
1921 – 1930 Xaver Armer
1930 – 1957 Hans Grasser
1957 – 1960 Hans Binner
1960 – 1979 Alois Staufer
1979 – 1999 Paul Schuierer
1999 – 2000 Max Bruckmüller
2000 – 2001 Thea Tensch, geb. Hammer
2001 - Johanna Strelzik




http://www.bockes.de

 
bockes
Beiträge: 517
Registriert am: 07.04.2006


   

Gedichte aus und zur Oberpfalz (D`Oberpfalz)
Schönwerth Feier

free counters

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor